Allgemein Haushalt

Katzenhaltung und ihrer Schattenseiten – Urin & Kot an ungewünschten Orten

Katze in einem Korb

Katzenurin unterscheidet sich nicht allzu sehr vom Urin anderer Tiere, aber was Katzenurin so penetrant schlecht riechen lässt, ist die Tatsache, dass der Urin normalerweise recht lange unbemerkt bleibt, bis er genügend Zeit hat um zu einem echten Problem zu werden. Egal wer den Geruch zuerst bemerkt, sollte sofort handeln und den Katzenurin entfernen.

Katzen neigen dazu, ihr Territorium außerhalb der Katzentoilette zu markieren, sei es auf dem Teppich oder in versteckten Ecken. Nach einer Weile zersetzt sich das Bakterium im Urin und gibt einen ammoniakartigen Geruch ab, der für abgestanden alten Urin charakteristisch ist. In der zweiten Stufe des Zersetzungsprozesses werden Mercaptane freigesetzt. Es handelt sich um Verbindungen, die beispielsweise dem Stinktier seinen charakteristischen Geruch verleihen. Demnach also kein besonders angenehmer Geruch. Übrigens: Ältere Tiere haben auch ältere Nieren. Infolgedessen haben alte Kater und Katzen in der Regel den penetrantesten Uringeruch.

Zum Gestank tragen starke Hormone bei, die Katzen beim Pinkeln ausscheiden. Sofern männliche Katzen nicht kastriert sind, signalisiert ihr mit Testosteron angereicherter Urin anderen Katern, dass sie fern bleiben sollen und lässt gleichzeitig weibliche Tiere wissen, dass er in der Nähe ist.

Wie man Katzenuringeruch entfernt

Sie sollten die Stelle so schnell es geht finden und so viel Katzenurin wie Sie können mit einem geeigneten Tuch aufsaugen. Spülen Sie den Bereich anschließend mit sauberem Wasser ab und entfernen Sie die Flüssigkeit mit einem Nass- / Trockensauger. Anschließend sollte ein Enzymreiniger verwendet werden. Achtung: Sie möchten keinen Dampfreiniger benutzen, da die Hitze den Fleck erhärten könnte.

Enzymreiniger werden in einer Sprühflasche geliefert. Es reicht übrigens nicht aus, nur einen leichten Sprüher auf den Fleck zu geben. Die Stelle muss ordentlich eingesprüht werden. Lassen Sie den Reiniger dann etwa 10 bis 15 Minuten einwirken und tupfen Sie anschließend so viel wie möglich mit einem sauberen Tuch ab. Legen Sie ein Stück Alufolie oder ein anderes geeignetes Objekt über die Stelle oder decken Sie ihn vorübergehend mit einem Karton ab, damit das Tier während des Reinigungsvorgangs nicht wieder alles verderben kann. Eventuell müssen Sie den Reiniger erneut auftragen und ihn bei alten oder besonders stark müffelnden Flecken wieder trocknen lassen und den Prozess mehrmals wiederholen.

Urin kann durch den Teppich in den Unterboden eindringen und Flecken sowie Gestank hinterlassen, die mit Teppichreinigern und anderen Mitteln nicht entfernt werden können. Wenn Ihre Wohnung penetrant nach Haustier riecht und der Geruch trotz bester Bemühungen hinsichtlich der Teppichreinigung nicht verschwindet, müssen Sie härtere Geschütze auffahren. Entfernen Sie den Mief mit einer dicken, ölbasierten und schmutzabweisenden Grundierung unter dem Teppich (auf den Unterboden auftragen) und ersetzen Sie die Möbel sowie den Teppich komplett.

Wenn Sie einen bestimmten Ort gesäubert haben, verhindern Sie ein erneutes Urinieren Ihres kleinen Fellmopses, indem Sie die Bedeutung dieses Bereichs für das Kätzchen ändern. Mit anderen Worten: Da Katzen es vorziehen verschiedenen Aktivitäten in getrennten Bereichen nachzugehen, stellen Sie z. B. die Futternäpfe in zuvor verschmutzte Bereiche oder schmusen und toben Sie mit Ihrer Katze im Problembereich und lassen Sie das Spielzeug anschließend dort liegen. Wenn Ihr Kätzchen Angst vor Staubsaugern hat, könnte es eventuell helfen einen im Problembereich zu platzieren.